Freitag, 22. September 2017



"About the Artist" -

Kuratiert von Ihsan Alisan Projects 
Eine Kooperation mit URBAN HEROES und TRANSURBAN

Beteiligte Künstler:
Martin Bender, Lars Breuer, Linda Nadji, Jens Westip
Ausstellung: 22.09.-19.11.2017

"
Das Osthaus Museum Hagen hat im Jahr 2017 seine Räume für
Künstlerinnen und Künstler geöffnet, die auch für ihre Projekte
im öffentlichen Raum bekannt sind. In dem Ausstellungsprojekt
„About the Artist“ wirkten Künstler mit, die im Rahmen
des URBAN HEROES Festivals 2016 Kunstwerke geschaffen
haben, die jenseits von Museumsräumen stattfanden. In der
jüngeren Kunst gibt es eine sehr beachtenswerte Orientierung
hin zum öffentlichen Raum, der gänzlich andere Möglichkeiten
der künstlerischen Arbeit bietet. Das Museum versteht sich daher
als Schnittstelle zwischen den Aktionen im öffentlichen Raum
und deren musealer Präsentation.
In unseren Museumsräumen wurden für das Ausstellungsprojekt
About the Artist größtenteils eigens konzipierte
Werke und Performances entwickelt und gezeigt. Der Hagener
Künstler Martin Bender gestaltete im Rahmen der Eröffnung am
22. September 2017 eine Wand des Osthaus Museums mit einer
Zeichnung aus Kreide und Kohle. Der Kölner Künstler Lars Breuer
trug eine weitere große Wandgestaltung bei. Von dem ebenfalls
in Hagen aktiven Künstler Jens Westip sind zwei Arbeiten auf
Pappe zu sehen. Die Kölner Künstlerin Linda Nadji präsentierte
mit vier Tänzerinnen eine hinreißende Performance, die einen
Bezug zur innerstädtischen Architektur innehatte, dergestalt,
dass ein innerer Dialog zwischen den vier Milly Steger-Figuren
am Hagener Theater stattfand.
Ich danke dem Kurator Ihsan Alisan und seinen Mitarbeitern für
dieses beherzte Projekt und würde mir wünschen, dass auch in
Zukunft diese Art der Kunst im Osthaus Museum, auch durch ihn,
präsentiert werden kann. Allen Künstlerinnen und Künstlern, die
an dem Festival und an der Ausstellung beteiligt waren, danke ich
sehr herzlich und wünsche ihnen eine erfolgreiche künstlerische
Zukunft.
Tayfun Belgin , Direktor, Osthaus Museum Hagen
"

Zitat  aus "About the Artist" von Ihsan Alisan, 
Schriften des Osthaus Museum Hagen, Band 9, 
herausgegeben von Dr. Tayfun Belgin. 


Eröffnet wird die Ausstellung am  22. September um 18.30 Uhr mit Performances von Martin Bender und Linda Nadji.

Weitere Informationen zu TRANSURBAN: www.trans-urban.de

Mittwoch, 6. September 2017




Ausstellung "Jasmin" von Frauke Dannert Eröffnung am Freitag, 8. September 2017 um 19 Uhr
Dauer: 09. September bis 7. Oktober 2017

"Jasmin" 
Duftende Pflanze und weiblicher Vorname. Frauke Dannert (*1979) poetisiert den Raum durch individuelle Assoziationen in der Ausstellung „Jasmin“ im Jagla Ausstellungsraum, die am 08.09.2017 um 19 Uhr im eröffnet wird. In einer installativen Präsentation zeigt die Künstlerin neue Collagen und Fotoarbeiten, in denen Architektur als strenge, statische Gliederung fungiert, während spielerisch florale Motive präsent sind. Die Ausstellung läuft bis zum 07. Oktober und ist die zweite von Ihsan Alisan Projects kuratierte Schau im Ausstellungsraum von Ulrike Jagla-Blankenburg. 
Frauke Dannert kreiert harmonische Bildkompositionen, die eine eigenwillige Dynamik im Raum erzeugen. Dabei verwendet sie brutalistisch anmutende Architekturfragmente von Brücken, Hochhäusern und Straßen, die sie seriell zu neuen Formen zusammenfügt und dadurch dem Betrachter weitere Ebenen im Bild öffnet. Mit einem Detailreichtum von Formen, die teilweise verortet werden können, evoziert das neue zusammengestellte Bild Lebendigkeit und hinterfragt zugleich den Umgang mit dieser Architektur. Zwischen geometrischen Linien knüpfen florale Formen an. Zudem locken kleine Formate den Betrachter an das Bild heran und entfalten ihr Antlitz, wie ein Blick durch ein Schlüsselloch. 

Wilko Austermann, Düsseldorf im August 2017 


Biografie 
Frauke Dannert, studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und am
Goldsmiths College in London. Ihre Werke wurden unter anderem im
Museum MARTa Herford (2013), dem Pori Art Museum Finnland (2014) und
der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum (2014) gezeigt. Das
Märkische Museum Witten richtete ihr 2014 eine Einzelausstellung
aus. Im Herbst 2015 war sie mit einer Rauminstallation und Collagen
im Sprengelmuseum Hannover zu sehen. Darauf folgten
Einzelausstellungen im Museum Kunstpalast, Düsseldorf (2016) und dem
Kunstmuseum Luzern (2016).
Frauke Dannert erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen,
darunter 2010 das Reisestipendium des Kunstvereins der Rheinlande
und Westfalen, Düsseldorf , 2012 das Residenzstipendium Schloss
Ringenberg des Landes NRW, den Audi Art Award 2012 sowie 2014 das
Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn. Zuletzt wurde sie mit
dem Brachum Kunstpreis ausgezeichnet. Frauke Dannert ist Dorothea-
Erxleben-Stipendiatin (2017-2019) und unterrichtet ab Oktober diesen
Jahres an der HBK Braunschweig.
Ihre Werke befinden sich in bedeutenden Sammlungen wie der Sammlung
Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Kunstsammlung NRW (Kornelimünster),
Sammlung Stadtsparkasse Düsseldorf, Sammlung Philara, Düsseldorf,
Kunstsammlung Deutsche Bundesbank, Frankfurt, Helaba Kunstsammlung
(Hessische Landesbank).
Frauke Dannert wird vertreten durch:
Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf 
www.galerie-pfab.com und Galerie Lisa Kandlhofer, Wien www.kandlhofer.com





Fotos: Ben Hermanni